· 

Regel Benedikt 7 (1) - Die Demut


Regeln des Benedikt
Kapitel 7 Verse 51 bis 54

wird gelesen am 4.2.; 5.6.; 5.10.

Starker Tobak!
"Ich bin ein Wurm und kein Mensch."

Es paßt vielleicht zur Zucht und Ordnung im Klosterleben damit die Brüder auf der weltlichen Ebene gefügig gehalten werden. Es ist allerdings aus dem Zusammenhang gerissen.


Dieser Klagepsalm spiegelt eindrücklich wider, was Menschen auf ihrem spirituellem Weg zwangsläufig erfahren.

Es ist die "dunkle Nacht".
Und ein Verweis (in der Genfer Studienbibel) geht nach Jesaja 41:14 "..., denn ich helfe Dir, spricht der Herr..."

Zurück zur "Regel des Benedikt"

Es ist die Siebte Stufe der Demut:

Es geht um Erniedrigung - astrologisch Saturn - Das EGO im Zaum halten, sich selbst zurücknehmen.
Erkennnen, daß man selbst im Großen Strom des Kosmos nicht das Hauptrad ist, um das sich alles dreht und dies auch erkennt für das alltäglich Erleben.
Vers 52 der RB 7 wurde schon interpretiert

Nur im Dunkel, nur im Erkennen, daß alles Äußere hohl und leer ist  - ist die Möglichkeit gegeben, das Elend zu überwinden, die Schmerzen anzunehmen und zu heilen, die Leere mit der Liebe für das EINE zu füllen (wie auch immer es genannt werden möchte - auch wenn ich hier aus der Bibel zitiere)

Vers 54 der Regel 7 lautet (und ist auch gleich die Erklärung, Trost und Ausrichtung für die vorhergehenden Ausführungen): NLB "Es war gut für mich, daß ich leiden mußte, damit ich lernte, Deine Ordnungen zu beachten."
Das ursprüngliche "erniedrigen" wurde zu "leiden" und ist somit besser verständlich.

Das "Leiden", das quälende "Warum" - wird hier durchlichtet und erhält einen SINN .

Übrigens:
Der 119. Psalm ist in die hebräischen Buchstaben unterteilt und die Verse 71 und 73 finden sich unter "TETH"
Teth hat den Zahlenwert 9 und ist der Pfad zwischen Chesed und Geburah.
Teth bedeutet Gebärmutter - es geht um Geduld, um Ausgleich der Gegensätze

"so lerne ich Deine Gebote" ist eindeutig.
Wenn ich meine egoistischen Ziele und Wünsche nicht erfüllt bekomme, bin ich erstmal stinkig auf Gott. Vielleicht bin ich in der / oder meiner (Wahl-)Gesellschaft nicht angesehen, weil ich nicht mehr funktioniere. Bin ich ungeliebt, so ist die Liebe zu mir selbst um so wichtiger.

Nehme ich mich an? Nehme ich mich an! ... Wer kann mir helfen?

 

Kämpfen... Machen ... Tun ... los ... weiter ...


Beispiel: (könnte aus einer Zusammenfassung eines Konsultationsgespräch entnommen sein)
Ich tue, was nötig ist, ich wende alle Möglichkeiten und Techniken an, die ich erlernt habe ... aber der ersehnte (Ego-)Erfolg trittt nicht ein ... ich werde gedemütigt, bin ein Looser in den Augen der anderen ... ich werde erniedrigt im biblichen Sinne und erkenne dann welche Kraft und Schönheit in dem liegen kann, was ich anderen zu bieten habe.

 

...

 

Gerne dürfen noch konstruktive Beiträge ergänzend dazugefügt werden ...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0